MailTwitterFacebook
Das Grüne Haus

Aktuelle Ausgabe Das Grüne Haus
als e-Book € 0,92

Inhaltsverzeichnis DGH 09/13
Acrobat pdf-Reader downloaden
Naturarznei Honig
Für Prof. Bankhofer zählt Honig zu den wertvollsten Nahrungsmitteln und zu den besten Naturarzneien der Welt

Wer zum Frühstück unter anderem auch Honig konsumiert, braucht etwa zwei Esslöffel davon aufs Butterbrot. Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, was eine fleißige Biene dafür tun muß? Gesundheitsexperte Prof. Hademar Bankhofer weiß zum Thema Honig viel Interessantes zu berichten. Für zwei Esslöffel Honig muss eine Biene etwa 1.000 Flüge über tausende von Kilometern zurücklegen. Auf diesem Weg fliegt sie von Blüte zu Blüte und sammelt Blütenstaub an ihrem Körper. Im Bienenstock mischt sie den Blütenstaub mit dem Nektar, den sie aus den Blüten getrunken hat. Daraus wird dann unter Mitarbeit von Enzymen im Honig-Magen der Honig produziert und kommt in eine Wabe, wo er weiter verarbeitet wird. Ist er fertig, wird die Wabe verschlossen.

 Im Honig stecken wertvolle Schätze: Da sind die Vitamine B1, B2, B3, B4 und B 6 für starke Nerven und Vitalität, die Mineralstoffe Kalium für gesunden Blutdruck, Calcium für Knochen und Nerven. Honig enthält Enzyme, die unsere Gesundheit beschützen, unseren Organismus stärken. Er versorgt uns mit Hormonstoffen fürs Gehirn wie Acethylcholin. Die Inhibine im Honig bekämpfen Bakterien. Die zahllosen Säuren – zum Beispiel die Apfelsäure und Essigsäure – haben guten Einfluss auf die Verdauung. Honig verfügt über 50 Duft- und Aromastoffe. Sie beruhigen die Nerven und aktivieren viele Enzyme. Nicht zu vergessen 14 Aminosäuren, die den Stoffwechsel anregen. Die Wirkung all dieser Stoffe tritt allerdings nur dann in Kraft, so lange der Honig nicht über 40 Grad Celsius erwärmt wird.

Und so kann man Honig für die Gesundheit einsetzen: Honig steigert die Leistungskraft von Magen, Darm und  Nerven.Er stärkt das Herz, hilft bei Erschöpfungszuständen, baut Energie auf,aktiviert die Durchblutung, ist ein wichtiger Partner der Leber beim Entgiften. Man kann mit Honig Schlaf-Probleme bekämpfen. Honig wirkt bei Husten schleimlösend. Man läßt einfach einen Teelöffel voll im Mund zergehen. Oder man verrührt  dieselbe Menge in einem Glas Wasser, trinkt davon oder gurgelt damit.

Es gibt viele verschiedene Honig-Sorten. So kann man  sie für die Gesundheit verschied einsetzen:

Lavendelhonig stärkt die Nerven, vertreibt Ängste, Löwenzahnhonig unterstüzt die Leber, Akazienhonig hilft bei Husten, Waldhonig bei Erkältungen. Der Waldhonig wird von den Bienen aus dem Honigtau von Schildläusen hergestellt, den diese auf Bäumen  ausscheiden. Schmeckt sehr intensiv.

 


Für Sie entdeckt





© gesundheitswelten.com 2014   l   Impressum