MailTwitterFacebook
Das Grüne Haus

Aktuelle Ausgabe Das Grüne Haus
als e-Book € 0,92

Inhaltsverzeichnis DGH 09/13
Acrobat pdf-Reader downloaden
Prof. Bankhofer: So wird und bleibt Ihr Busen schön
Kosmetik-Fachleute und Mediziner wissen es aus Erfahrung: Viele junge und reife Frauen wollen Rezepte und Ratschläge erfahren, wie man einen schönen, straffen und festen Busen bekommt oder wie man ihn erhält.

Grundsätzlich muss gesagt werden: Die Form und die Größe der weiblichen Brust ist genetisch bedingt und sehr oft vererbt. Man kann einen Busen ohne kosmetische Operation auch nicht größer machen. Doch man kann dieses Ziel optisch erreichen, indem man ihn festigt und strafft. Die Spannkraft des Busens lässt aus mehreren Gründen bei der Frau nach: In der Brust selbst gibt es keine Muskeln. Sie besteht lediglich aus Drüsen, die durch das Bindegewebe verbunden und von Fettpolstern eingehüllt sind. Gehalten werden die Drüsenkörper durch den Brustmuskel außen, durch die Elastizität der Haut und zwischen den Bindegewebsfasern. Ist der Muskel schlaff, senkt sich die ganze Brust nach unten.

Man kann aber einiges tun, dass dies nicht geschieht. Und hier die besten Ratschläge für eine schöne, jugendliche und straffe Brust:

Gehen Sie aufrecht mit leicht zurückgenommenen Schultern. Dadurch bleibt die Brust fester und sieht größer aus. 

Führen Sie einmal, besser mehrmals täglich ein spezielles GymnastikProgramm durch: Winkeln Sie die Arme im Stehen in Schulterhöhe vor dem Körper an. Schieben Sie die Ellenbogen mehrmals nach hinten. Dann heben Sie die Ellenbogen in Schulterhöhe an, pressen Ihre Handballen 5 Sekunden gegeneinander, und entspannen sich dann. Oder: Stellen Sie sich in der Grätsche auf, Arme gestreckt nach hinten führen, Hände über dem Po ineinander verankern, dabei Bauch- und Beckenmuskeln anspannen. Die Arme hinten so weit wie möglich nach oben ziehen. 

Die billigste und einfachste Busenpflege sind Wechselduschen mit warmem und kaltem Wasser. Lassen Sie einen warmen Wasserstrahl im Uhrzeigersinn auf den Brüsten kreisen, dann einen kalten Wasserstrahl. Sie können die Übung auch mit einem Lappen durchführen, den Sie zuerst in warmes, dann in kaltes Wasser tauchen und zur Massage verwenden. 

Massieren Sie die Brüste jeden Morgen mit einer Naturborstenbürste oder mit einem Luffahandschuh aus der Drogerie in kreisenden Bewegungen. Die Brustwarzen müssen verschont bleiben. 

Busen f hb 

Sie können sich für die Massagen spezielle Brust-Lotions oder Cremes kaufen. Sie können aber auch eigene Hausrezepte anwenden: Bereiten Sie aus 4 Löffeln Bockshornkleesamenpulver, 2 Eßlöffeln Honig und etwas warmer Milch einen dicken Brei. Einen Eßlöffel davon essen Sie. Den Rest tragen Sie auf die Brüste auf. 30 Minuten einwirken lassen, dann abwaschen. Ein anderes Rezept 100 g Bockshornkleesamenpulver mit 60 Gramm Kakaopulver und 5 Eßlöffeln Bienenhonig verrühren. Massieren Sie täglich 1 Eßlöffel davon in die Brust ein. 2 Stunden einwirken lassen. Dann wieder abwaschen. Man muß diese Auflagen mindestens 3 bis 6 Wochen anwenden. 

Machen Sie keine zu radikalen Abmagerungskuren. Der Busen leidet darunter enorm. 

Schützen Sie die Brüste vor zuviel ultravioletten Sonnenstrahlen und Solarium-Strahlen. Die Haut wird dabei unelastisch. 

Und pflegen Sie mit den Brüsten auch Hals und Dekollete. Der Hautmantel, der die Brust mitträgt, beginnt bereits beim Kinn. Das sollte man nie vergessen. 

 


Für Sie entdeckt





© gesundheitswelten.com 2014   l   Impressum