MailTwitterFacebook
Das Grüne Haus

Aktuelle Ausgabe Das Grüne Haus
als e-Book € 0,92

Inhaltsverzeichnis DGH 09/13
Acrobat pdf-Reader downloaden
Wenn Wunder Hand und Fuß bekommen…
Der Wunsch nach einem Baby ging endlich in Hall / Tirol dank Hans Hochenegg in Erfüllung

Im September 2013 besuchten mein Mann und ich Hans Hochenegg zum ersten Mal in Hall in Tirol. Wir kannten das Haus Hochenegg schon viele Jahre von Erzählungen von Bekannten, welche von Herrn Leonhard Hochenegg viele Jahre behandelt wurden. Alles was wir mitbekommen haben hörte sich im ersten Moment etwas seltsam an, aber alle Leute sprachen ausnahmslos positiv und hatten auch meistens Behandlungserfolge.  Als Herr Dr. Leonhard Hochenegg verstarb wurde erzählt, dass nun einer seiner Söhne weiter behandelt.

Ich möchte versuchen kurz zu erzählen was die Gründe für meinen Besuch bei Herrn Hochenegg waren….

Ich heiße Meike und bin 29 Jahre alt. Im Jahr 2007 haben mein Mann Stefan  (36 Jahre alt) geheiratet.

Seit Sommer 2008 wünschen wir uns ein Baby .Nachdem schon im ersten Monat meine Periode ausgeblieben ist, bin ich zu meinem Frauenarzt gegangen. Der sagte mir jedoch, dass ich leider nicht Schwanger sei und meinem Körper noch etwas Zeit geben müsste, da ich seit meinem 14 Lebensjahr die Pille eingenommen habe.

Nachdem auch weitere 3 Monate später keine Periode kam, hat mich der Frauenarzt untersucht und ein sogenanntes PCO Syndrom festgestellt. Also eine Störung der Eizellreifung. Es reifen Eier ran, jedoch kann der Körper selbstständig keinen Eisprung erzeugen und damit auch keine Periode kommen. Mein Frauenarzt hat mir damals ein Medikament namens Metformin verschrieben, welches den Blutzuckerspiel senken sollte und die Eizellreifung damit wieder normalisieren sollte. Nachdem auch dies weitere 3 Monate nicht funktionierte und ich durch das Medikament ca. 9 Kilo abgenommen hatte, sagte mir der Frauenarzt, dass er nichts mehr für mich tun könnte und hat uns an ein Kinderwunschzentrum überwiesen.

Dort hatten wir im Januar 2009 unser erstes Gespräch und fühlten uns auch von Anfang an gut aufgehoben und verstanden. Dort wurden mein Mann und ich untersucht und wir konnten mit der Therapie beginnen. Ich musste wieder die Pille einnehmen um einen Regemäßigen Zyklus zu erzeugen und ab dem 3 Blutungstag ein Medikament mit dem Hormonen FSH und LH spritzen so dass Eizellen ran reifen. Anhand von Ultraschall und Blutuntersuchungen in dieser Zeit wurde dann der Termin für die Auslösespritze (Eisprung) bestimmt und wir mussten dann nach Termin miteinander Schlafen. Mit dieser Variante hatten wir 2 erfolglose Versuche. Dann habe ich eine Bauchspiegelung machen lassen und feststellen zu lassen ob meine Eileiter durchgängig sind. Zum Glück war alles in Ordnung.

Leider fehlte mir jedoch die Kraft für einen weiteren Versuch.

Die Enttäuschungen aus dieser Kinderwunschbehandlung, das allgemeine etwas schwierige Umfeld Zuhause, Stress an der Arbeit brachten mich in eine Depression. Ich wurde sehr krank und wog zum Schluss nur noch 39 Kilo. Im Mai 2010 bin ich in eine Klinik wo Depressionen behandelt werden und ich musste ein Antidepressivum einnehmen. Ende Juli konnte ich aus der Klinik wieder nach Hause und mit ging es langsam wieder besser.

Im Ende des Jahres 2010 wog ich wieder 50 Kilo und mir ging es immer etwas besser. Aufgrund meiner Krankheit hat es sich so ergeben, dass ich meinen alten Beruf (kaufmännische Angestellte) in einem sehr unangenehmen Betriebsklima nicht mehr ausüben wollte. Seit dem Arbeite ich zuhause auf dem landwirtschaftlichen Betrieb meiner Schwiegereltern mit und mache im Büro die Buchführung und allgemeine Bürotätigkeiten und helfe draußen auf dem Feld mit und versuche meinen Mann zu entlasten.

In 2011 wollten wir sehr gerne unseren Kinderwunsch angehen und ich habe den Frauenarzt gewechselt. Bei einem anderen Frauenarzt haben wir dann die ganze Geschichte auch noch einmal erzählt und dieser Arzt hat in seiner Praxis ebenfalls die Möglichkeit gehabt diese Hormontherapie zu machen. Somit haben wir uns dafür entschieden, da diese Praxis nur 6 km von uns entfernt ist und das Kinderwunschzentrum  fast eine Stunde Fahrzeit in Anspruch nimmt.

Mit dieser Variante der Hormontherapie hatten wir jedoch wieder 4 erfolglose Versuche.

Somit haben wir mit diesem Arzt besprochen wieder in das Kinderwunschzentrum zu fahren und eine künstliche Befruchtung machen zu lassen.

Im Jahr 2012 sind wir dann wieder in das Kinderwunschzentrum gegangen.

Dort ging es mir dann wieder richtig gut und habe auch kein Antidepressivum mehr eingenommen und wiege wieder 60 kg.

In der Vorbereitung der künstlichen Befruchtung musste ich diesmal mit einem anderen Medikament „Gonal F“ und einem Nasenspray was das Springen der Eizellen verhindern soll ca. 14 Tage lang Bauchspritzen geben. Auch hier wurde anhand von Ultraschall und Blutuntersuchungen der Termin für die Punktion der Eizellen bestimmt. Die Eizellen wurden dann in einer kurzen Vollnarkose entnommen und außerhalb mit dem Spermien meines Mannes zusammengebracht.

Nach ca. 3-5 Tagen wurden mir die befruchteten Eizellen zurück Transferiert.

Auch hier verliefen 2 Versuche erfolglos.

Im Anschluss  haben wir dann noch zwei weitere Versuche mit anderen Medikamenten Namens “Pergoveris“ und „Orgalutran“ gemacht. Dieses Medikament habe ich besser vertragen und es gab auch mehr befruchtete Eizellen.

Leider hatten wir auch hiermit 2 erfolglose Versuche.

September 2013:

Im September 2013 besuchten wir zum ersten mal Hans Hochenegg in Hall in Tirol. Wir haben diesem Besuch eigentlich wenig Hoffnung beigewand, da wir dachten, dass wir einfach alle Möglichkeiten der Schulmedizin ausgeschöpft haben welche leider nie zu einem Erfolg führten, also was soll uns der Besuch in Hall noch bringen…

Die Lust am Leben und der Grund morgens aufzustehen war in dieser Zeit einfach nicht mehr da. Wir haben eigentlich nur noch funktioniert.  Wir waren zwei Tage bei Hans Hochenegg und haben ihm den Krankheitsverlauf geschildert. In diesen zwei Tagen hat er bei mir und meinem Mann Hand aufgelegt. Direkt gespürt habe ich erst mal nichts, außer dem Gefühl, dass mich jemand mit meinen Sorgen und Kummer auffängt. Ich habe zum Einnehmen einen Fruchtbarkeitstee, DHEA Kapseln und Yamswurzel Kapseln bekommen welche 3 x täglich einnehmen sollte um das sich eine Periode wieder einstellt.

Nach diesen zwei Tagen Aufenthalt bin ich eigentlich mit keinem Therapieplan heim gefahren, sondern mit dem wunderbaren Gefühl schnellst möglich wieder in die Berge zu Hans Hochenegg zufahren, da mir diese zwei Tage so viel Kraft gegeben haben wie lange nichts mehr.

Ende des Jahres sollte wieder ein Termin im Kinderwunschzentrum sein, welchen wir jedoch nicht mehr wahrgenommen haben. Irgendwie zog es uns viel mehr nach Hall zu Hans Hochenegg.

Dezember 2013

Somit sind wir im Dezember 2013 für eine Woche zu Herrn Hochenegg gefahren und haben unseren Winterurlaub daraus gemacht.  In dieser Woche haben wir viel mit Herrn Hochenegg gesprochen und er hat täglich Hand aufgelegt. Jeden Tag fühlten wir uns besser und seit langem mal wieder erholter uns hatten sogar mal wieder etwas Hoffnung geschöpft vielleicht doch noch irgendwann mal Eltern zu werden. Herr Hochenegg hat unser Gesamtbild betrachtet und nicht wie Schulmediziner nur das Projekt Kinderwunsch. In Gesprächen haben wir viel aus der Vergangenheit, familiäre Situation, Stress an der Arbeit, eigene Bedürfnisse und Wünsche aufgearbeitet. Er hat versucht uns zu unterstützen den richtigen Weg für uns zu finden. Hans Hochenegg sagte mir, dass er beim Hand auflegen spürte dass ich körperlich Gesund sei und mein Körper einfach  noch etwas Zeit braucht.

Die Therapie in der Kinderwunschklinik war ein unglaublicher großer Druck für mich und auch meinen Mann. Die Medikamente machten mir Körperlich schwer zu schaffen, auch wenn man das erst mal nicht sehen will, da der Wunsch nach einem Kind so unsagbar groß ist und man wirklich alles dafür in Kauf nimmt und über sich ergehen lässt.

Hans Hochenegg war der erste Mensch der mir sagte, dass wir irgendwann nochmal ein Kind im Arm halten werden. Dies konnte mir in der Kinderwunschklinik keiner sagen und Hoffnungen machte mir auch keiner. Die Diagnose war eigentlich immer, dass medizinisch gesehen alles getan wurde und es leider in der Regel so wäre, dass wenn 3 bis max. 5 Versuche in der Kinderwunschtherpapie Erfolglos verlaufen, die Aussichten auf eine Schwangerschaft eigentlich fast gar nicht mehr gegeben sind.

Als wir wieder zuhause waren ist im Januar das für mich unfassbare passiert und ich habe plötzlich wieder meine Periode bekommen. Laut der Frauenärzte die ich den letzten Jahren besuchte, hätte mein Körper ohne die Einnahme von Medikamenten nie eine Periode und damit auch einen Eisprung selbstständig erzeugen können.

Dies war für mich eines der größten Beweise, dass Herr Hochenegg mir hilft und ich wieder gesund werden kann. Am Anfang war meine Periode noch recht unregelmäßig, aber es wurde dann immer besser.

Im April 2014 verspürte ich plötzlich komische Schmerzen im Bauchbereich und hatte irgendwie das Gefühl ich müsste  einen Schwangerschaftstest machen und das Ergebnis war positiv. Leider hielt das Glück nicht lange an, da es eine Eileiterschwangerschaft war. Dies war natürlich ein auf und ab der Gefühle und es musste eine Ausschabung gemacht werden. Aber irgendwie war es für mich wieder ein Zeichen, dass Herr Hochenegg etwas geschafft hat, was keiner der Ärzte zuvor geschafft hatte.

Besuch im Juni 2014

Im Juni 2014 sind wir für 4 Tage wieder nach Hall gefahren.

Hans Hochenegg legte wieder Hand auf in seinen Intensivbehandlungen und sagte, dass ich meine Tabletten auf 2 x täglich reduzieren könnte. Hans machte mir Hoffnung, dass mein Körper einfach noch etwas Zeit braucht und wir auf dem richtigen Weg sind.

Bei diesem Besuch lernten wir auch Herr Franz Josef Hochenegg kennen. Ohne jemals zuvor mit ihm gesprochen zu haben, wusste er innerhalb von Minuten was unser Problem war und sprach mit uns als würden wir uns schon Jahre kennen. Er sagte zu meinem Mann, dass er beim Sport machen; insbesondere beim Fahrrad fahren auf seine Schwachstelle den Rücken aufpassen solle. Wir hatten ihm und auch Hans Hochenegg nie zuvor von dem Bandscheibenvorfall und den noch andauernden Rückenschmerzen bei meinem Mann erzählt. Es war so als könnte er in uns Hinein schauen und uns tief berühren. Auch er machte uns Hoffnung und sagte uns sehr deutlich, dass wir ganz sicher noch Eltern werden. Es war eine unglaubliche Begegnung…

Im Oktober hielt ich den zweiten positiven Schwangerschaftstest in der Hand. Leider trat bereits nach 2 Wochen eine Blutung ein.

Besuch im Dezember 2014

Im Dezember 2014 sind wir wieder für eine Woche zu Hans Hochenegg gefahren. Der Zustand in dem wir bei Hans angekommen sind, war immer wieder ängstlich und zweifelhaft und skeptisch  ob wir den jemals ein Kind bekommen würden. Aber schon nach ein paar Stunden Aufenthalt fühlte ich mich wieder stärker. Herr Hochenegg gab mir wieder das Gefühl meinem eigenen Körper zu vertrauen. Unser Verhältnis zu Herrn Hochenegg wurde immer Vertrauter. Wir konnten über alles reden. Die Besuche bei ihm waren wie ein Urlaubstag und kein bisschen wie ein Arztbesuch.

Im Januar 2015 war ich wieder Schwanger, leider war das Kind nicht richtig entwickelt und in der 8 ssw. Musste eine Ausschabung gemacht werden. 

Besuch im Dezember 2015

Im Dezember 2015 sind wir wieder nach Hall gefahren. Einfach um ein paar Tage Urlaub zu machen und aber auch zu Herrn Hochenegg zu gehen. Wir haben wieder sehr viel gesprochen, vor allem das wir rausfinden müssen was wir selber wollen und den Weg den wir jetzt gehen, vielleicht einfach dazu gehört. Er sagte: Wenn man den Berg rauf steigt und man nur geradeaus den kürzesten Weg zur Hütte geht sieht man gar nicht was es auf dem Umweg noch zu entdecken gibt. Und genau das haben wir uns zu Herzen genommen.

Plötzlich ist der Druck weniger geworden und wir sind als Paar näher zusammen gerückt und wir haben auf unserem Umweg tolle Menschen kennengelernt.

Ende Januar 2016 bin ich wieder schwanger geworden und von Anfang an spürte ich eine innere Gelassenheit. Bei allen anderen Schwangerschaften bin ich sofort zum Arzt gegangen um mir das Ergebnis bestätigen zu lassen. Diesmal wollte ich gar nicht zum Arzt. Ich habe in den ersten Wochen einfach gehofft und auf Gott vertraut. Nach 6 Wochen wurde ich dafür belohnt und habe beim Arzt zum ersten mal ein Herz schlagen sehen. Von diesem Moment an, hatte ich ganze 9 Monate eine wundervolle Schwangerschaft. Am 7. Oktober 2016 ist unsere Tochter „Dana“ gesund auf die Welt gekommen. 

Dieses Wunder haben wir einzig und allein Hans Hochenegg zu verdanken!

Von Herzen möchten wir dafür DANKE sagen! Wir sind sehr froh Hans kennen gelernt zu haben.

Meike & Stefan

baby


Für Sie entdeckt





© gesundheitswelten.com 2014   l   Impressum