MailTwitterFacebook
Das Grüne Haus

Aktuelle Ausgabe Das Grüne Haus
als e-Book € 0,92

Inhaltsverzeichnis DGH 09/13
Acrobat pdf-Reader downloaden
Nüsse in der Winterzeit
Nüsse haben schon immer eine bedeutende Rolle gespielt – ganz besonders in der Winterzeit.

Sie sind ein wertvoller Wintervorrat, ein reizvoller Tischschmuck, ein Knabbergenuss und eine wichtige Zutat für viele Backwaren. Nüsse sind aber auch optimale Energiespender für Körper und Seele.

Alle Nüsse sind Kraftpakete

Randvoll mit wichtigen Nährstoffen. Die meisten Nüsse haben einen hohen Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren und enthalten nur wenig gesättigte Fettsäuren. Das ist wichtig für Herz und Kreislauf, aber auch zum Bremsen der Arteriosklerose, sowie für einen gesunden Cholesterinspiegel. Nüsse senken grundsätzlich das Risiko für Diabetes und Parkinson. Das geht aus Studien der amerikanischen Harvard Universität hervor. Außerdem gelten Nüsse mit ihren Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen als "Brainfood", also Gehirnnahrung. Dafür sind vor allem die B-Vitamine wichtig.

Nicht jede Nuss ist auch eine Echte

Botanisch betrachtet, ist nicht jede Nuss eine echte Nuss. Wenn alle 3 Schichten der Fruchtwand verholzt sind, dann kann man von einer echten Nuss sprechen. Dazu gehören: die Walnuss, die Haselnuss, die Pekannuss. Hingegen zählen die Cashew-Nüsse, Pistazien, Macadamia-Nüsse, Paranüsse und Mandeln zu den Steinfrüchten. Die leckeren Samen sind in der verholzten Innenschicht von einem weichen Fruchtfleisch umfüllt und von einer Haut geschützt. Damit sind diese Nüsse mit den Pfirsichen verwandt. Die Erdnuss ist eine Hülsenfrucht wie die Erbse oder die Linse.

Inhaltsstoffe

Omega3-Fettsäuren, Omega-6-Fettsäuren wie Linol- und Linolensäure. Die meisten davon liefert die Walnuss. Eiweiße und Proteine, wichtig für unsere Energie und für die Muskeln, sind in besonderer Qualität in Erdnüssen und Pistazien zu finden. Nüsse haben aber auch viele Vitamine. Vitamin A und Betacarotin sind besonders in Pistazien enthalten, Vitamin E in Haselnüssen und die höchsten Werte an B-Vitaminen haben Paranüsse, Walnüsse und Mandeln. Mineralstoffe sind ebenfalls in verschiedenen Nuss-Sorten enthalten. Besonders viel Calcium haben Mandeln, besonders viel Kalium liefern Pistazien. Paranüsse sind reich an Phosphor.

Die Walnuss ist ein Super-Kraftpaket

Sie liefert uns viele verschiedene Vitalstoffe: Die B-Vitamine B1, B2, B3, B6 und Folsäure, die wichtigsten Gegner von zu hohen Homocystein-Werten, aber auch Sprit für die Nerven. Nüsse enthalten auch das Vitamin Biotin für Haut und Haare. Die Walnuss ist reich an Vitamin E, das rheumatischen Erkrankungen sowie Gelenk-Schmerzen entgegenwirkt und der vorzeitigen Arteriosklerose vorbeugt. Außerdem enthalten Walnüsse viel Calcium für Knochen und Zähne, Magnesium für Herz, Kreislauf und Nerven, Kalium für Herz und Muskeln, Phosphor für die Energiegewinnung, Eisen fürs Blut, Selen und Zink für die Immunkraft, Kupfer für die roten Blutkörperchen. Nüsse haben einen hohen Eiweißgehalt - leicht verdaulich - etwa 20 Prozent. Zum Vergleich: Roastbeef hat nur 9,5 Prozent Eiweiß. Daher sind Nüsse ein unverzichtbarer Bestandteil der Natur- und Vollwertküche. Die Walnuss ist reich an gesunden Fetten. Es handelt sich dabei um mehrfach und einfach ungesättigte Fettsäuren, die gegen einen zu hohen Cholesterinspeiegel ankämpfen und die frühzeitige Adernverkalkung bremsen.

Achtung Allergien

Es gibt doch auch Menschen, die auf Nüsse allergisch reagieren. Bei manchen Menschen wird das Eiweiß der Nuss als Feind eingestuft. Der Betreffende bekommt aufgrund einer extrem hohen Histamin-Ausschüttung ein Brennen im Mund und im Rachenraum, Atemnot, Asthma-Attacken und einen Ausschlag mit Bläschen an verschiedenen Körperstellen. Diese Symptome stellen sich auch ein, wenn der Betreffende Lebensmittel verzehrt, in denen Nüsse - auch nur in kleinen Mengen - verarbeitet sind. Daher gilt die Regel: Wer allergisch ist, muss auf Nüsse verzichten.

Die Palette der gesundheitlichen Wirkung ist groß

• Walnuss-Kerne sind ein gutes Stärkungsmittel, vor allem nach einer Krankheit oder bei Erschöpfung

• Nüsse helfen, die Sehkraft zu verbessern und gegen Nachtblindheit

• Sie halten den Lymphfluss in Schwung

• Ideal ist es, wenn man etwa zum Frühstück Nüsse mit Früchten isst. Besonders wirksam ist die Kombination mit einer Birne. Sie enthält ebenfalls Substanzen, die das Gehirn aktivieren. Auch die Birnen-Nuss-Kur hat man früher Kindern und alten Leuten für besseres Denken verordnet

• Man kann mit dem regelmäßigen Genuss von Nüssen die Immunkraft stärken

• Wenn man Vergesslichkeit bekämpfen und das Denken anregen möchte, genügen täglich 2 bis 3 Nüsse, man muss sie allerdings sehr lange und intensiv kauen.

Kalorienreich

So gesundheitsfördernd die Walnüsse auch sind. Sie liefern uns viele Kalorien. Daran sollte man immer denken und sollte daher sparsam zugreifen und beim Knabbern nicht übertreiben. 100 Gramm Nüsse können bis zu 700 Kalorien liefern. Das ist eine kleine Hand voll, die man locker beim Fernsehen knabbert. Das sind aber die Kalorien einer kompletten Diät-Mahlzeit.Spitzenreiter sind die Pekan-Nüsse (100 Gramm 692 Kalorien), dicht gefolgt von Macadamia-Nüssen (676), Para-Nüssen (660) und Walnüssen (654). Die wenigsten Kalorien haben Erdnüsse (561).

Einkauf von Nüssen

Kaufen Sie nur Nüsse ein, die nicht chemisch behandelt wurden. Nüsse halten länger, wenn man sie in der Schale kauft und aufbewahrt. Nüsse, die von Schimmelpilz befallen sind, gehören zum Abfall. Schimmelpilze aus der Nuss können Krebs verursachen. Auch ganz weiche und ranzige Nüsse müssen weg. Kaufen Sie besser heimische Nüsse, die streng kontrolliert worden sind. Wenn Sie die Packung mit Nüssen aufmachen und es staubt, weg damit. Dann sind die Nüsse schon sehr alt. Nüssen müssen in einem verschließbaren Glas an einem dunklen Ort aufbewahrt werden. Da können die Nüsse auch nicht Gerüche aus der Umgebung aufnehmen. Nüsse mit harter Schale, die ganz schwer zu knacken sind, sollten Sie kurz in die Tiefkühltruhe oder ins Tiefkühlfach legen. Dann klappt es ohne Anstrengung. Wenn Nüsse erhitzt werden, gehen ganz schnell alle Wirkstoffe verloren. Man kann Nüsse auch einfrieren. Sie halten dann sehr lang.
Kann man länger aufbewahrten Nüssen wieder neue Frische geben? Ja. Man legt ganz einfach die Nüsse über Nacht in Milch. Oder sie werden bis zu 10 Stunden mit Wasser bedeckt. Erst dann isst man sie pur oder verarbeitet sie in der Küche. Man nennt das "Nüsse beleben". Dabei verstärken sich explosionsartig die Wirkstoffe. Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente vermehren sich um ein Vielfaches. Enzyme werden überaktiv. Die Nuss wird aufs Keimen vorbereitet. Nervenbahnen und Gehirn werden mit großen Mengen an Energie versorgt.

Nüsse und die Welt

Cashew-Nüsse kommen aus Brasilien, sind mit Mango und Pistazie verwandt. Das sind die Kerne von roten Cashew-Äpfeln. Sie liefern enorm viel Magnesium, Betacarotin, Eisen, alle B-Vitamine und hochwertige Proteine. Sie schützen Magen und Darm vor Geschwüren.Die Macadamia-Nuss, die von einer australischen Baumsorte stammt besteht aus einem weißen Kern in harter Schale. Sie ist reich an Zink für die Immunkraft und besitzt viele hochwertige Fette. Macadamia-Nüsse senken zu hohe Cholesterinwerte. Paranüsse sind die Früchte eines brasilianisches Baumes, schmecken ähnlich wie die Macadamia-Nuss. Besonders fett, ballaststoffreich, viel B1 und B6 und Kupfer, können rheumatischen Beschwerden vorbeugen.Pinienkerne sind die Samen von Kiefern. Sie sind reich an Folsäure und Eisen. Sesam-Kerne, die Samen der Sesam-Pflanze, regen den Kreislauf an, bekämpfen Verstopfung. Pistazien, Samen des Pistazienbaumes, bekämpfen Hautunreinheiten. Mandeln, die Samenfrüchte des Mandelbaumes, bringen dem Körper sehr viel schnelle Energie und außerdem stärken sie die Atemwege.Haselnüsse haben einen sehr positiven Einfluss auf Magen und Darm sowie auf das Knochenmark. Machen im Winter schnell warm, weil sie reich an Vitamin E sind.

Nüsse sollte man nie erhitzen

Wenn man ihre gesundheitsfördernden Stoffe nutzen möchte. Essen Sie Nüsse immer roh. Man kann sie aber ins Müsli oder in einen Ostsalat mischen. Man kann Nüsse aber auch durch die Fleischmaschine drehen und zu einer Masse verarbeiten. In diesem Fall muss man die Masse sofort essen, damit die Wirkstoffe nicht verlorengehen. Auch, wenn man Nüsse reibt, sollte man sie sofort essen oder verarbeiten.


Für Sie entdeckt





© gesundheitswelten.com 2014   l   Impressum