MailTwitterFacebook
Kontakt Prof. Bankhofer

Redaktion und Anzeigen: 2103 Langenzersdorf, Tuttenhofstraße 63, Österreich, Anfragen bitte nur per Email

Eisschlecken killt den Stress
Dass Eis nicht nur lecker ist, sondern durchaus auch nützlich sein kann, das verrät Bankhofer hier.

Der Besuch im Eissalon, den wir an heißen Sommertagen so gern absolvieren, gilt vielfach als „Sünde“ in Sachen gesunde Ernährung. Nun haben zwei Wissenschaftler an der Universität Wien in einer hoch wissenschaftlichen Studie nachgewiesen: Speiseeis ist sogar sehr sinnvoll für unsere Gesundheit. Es macht nämlich glücklich und ist ein hervorragendes Mittel zum Abbauen von Stress. 60 Prozent der Mitteleuropäer im Alter von 15 bis 55 Jahren genießen mindestens einmal die Woche Eis: zu Hause aus der Tiefkühltruhe, in der Tüte auf der Straße oder aus dem Becher im Eissalon. Viele haben dabei ein schlechtes Gewissen, weil das Eis so süß ist und viele Kalorien anliefert. Nun aber betonen die beiden österreichischen Hirnforscher und Psychologen Dr. Herbert Bauer und Dr. Peter Walla:

• Speiseeis lässt die Stimmung des Menschen steigen. Er ist besser drauf, vor allem, wenn er Himbeer-Zitrone oder Vanille-Schoko geschleckt hat.

• Eis schafft eine weit bessere Laune als Schokolade oder Fruchtjoghurt.

• Vor allem aber kann man mit Eisessen hervorragend Stress abbauen, Stressfolgen vermeiden. Und man kann sich im Vorfeld an einem anstrengenden Tag vorbeugend mit Eis stressfest machen.
Dazu kommen noch einige andere Vorteile von Speiseeis:

• Da heute fast alle Eissorten mit hochwertiger Obers hergestellt werden, nimmt man wertvolles Calcium für die Knochen auf. Das ist vor allem für jene wichtig, die keine oder nur wenig Milch oder Milchprodukte konsumieren.

• Wenn man Früchteeis genießt, das aus frischen Früchten hergestellt wurde, nimmt man mit der köstlichen „Sünde“ wertvolle Mineralstoffe, Spurenelemente und Bioaktiv-Stoffe auf.

• Vor allem Vanille-Eis wirkt sich positiv auf die Seele aus, weil Vanille-Geruch und Geschmack die Produktion von Glückshormonen ankurbelt.Wenn man der Kalorien-Gefahr durch Eis aus dem Weg gehen will, dann sollte man eine Portion nicht zwischen zwei Mahlzeiten, sondern - anstelle einer Mahlzeit konsumieren. Außerdem bringen mehrere Eis-Erzeuger Eissorten mit nur 2,5 Prozent Fett auf den Markt. Und sie schmecken sogar wie Eis.





© gesundheitswelten.com 2014   l   Impressum